Mekka des Fechtsports

 
pause

    Die Medaillenschmiede - Die perfekte Symbiose zwischen Sport und Schule

    Der 1986 von dem legendären Erfolgstrainer Emil Beck gegründete Olympiastützpunkt (OSP) Tauberbischofsheim ist eine Einrichtung des Spitzensports und Teil des nationalen Gesamtkonzeptes des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) mit dem Ziel, die traditionell erfolgreiche Sportart Fechten auf internationalem Parkett  weiterzuentwickeln, Qualitätsstandards zu sichern, den Behindertensport (Rollstuhlfechten) nachhaltig zu fördern sowie die integrative Kraft und Werteordnung des Sports im Rahmen projektbezogener Maßnahmen der Integration und der Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen nutzbar zu machen.

    Die Betreuungs- und Serviceleistungen der Olympiastützpunkte nach dem DOSB Stützpunktkonzept 2013 sehen „die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen sportmedizinischen, leistungsdiagnostischen, sportphysiotherapeutischen, sozialen, psychologischen, ernährungswissenschaftlichen sowie trainings- und bewegungswissenschaftlichen Betreuung der zu betreuenden Athleten/innen auf Basis möglichst standardisierter Routineverfahren“ vor. Dabei wird in Grundbetreuung und Spezialbetreuung unterschieden.

    Unsere Philosophie von Spitzensport in sozialer Verantwortung gegenüber den Athleten spiegelt sich vor allem in dem qualifizierten Angebot pädagogisch-sozialer Leistungen  unseres Voll- und Teilinternates „Modell Tauberbischofsheim“, dem „Haus der Athleten“ sowie  im Bereich Laufbahnberatung wieder.

    Am OSP Tauberbischofsheim werden Bundeskaderathleten (A, B, C) des Deutschen Fechter-Bundes und der Sportarten Basketball, Leichtathletik Rollstuhlfechten, Rudern, Schießen, Schwimmen, Radfahren betreut.

    Der Schwerpunkt der trainingswissenschaftlichen Maßnahmen gilt den Kaderfechtern des DFB, einschließlich den Rollstuhlfechtern, wobei seit einigen Jahren auch Bundeskaderathleten in den Sportarten Basketball, Leichtathletik, Radfahren, Rudern, Schießen und Schwimmen in Tauberbischofsheim eine sportliche Heimat gefunden haben.

    Zentrale Lehrgangs-, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen des DFB finden schwerpunktmäßig im OSP Tauberbischofsheim statt, der aufgrund seiner räumlichen, technischen, apparativen  und infrastrukturellen Voraussetzungen als eine der führenden Trainingsstätten weltweit gilt. Über 50 Fechtnationen besuchen jährlich unser Haus und unterstreichen damit den Ruf der Stadt Tauberbischofsheim als „Mekka des Fechtsports“. Weitere zentrale Lehrgangsmaßnahmen des DFB finden an den Bundestützpunkten Bonn und Heidenheim statt.

    Der Olympiastützpunkt Tauberbischofsheim erhält Zuwendungen des Bundesministeriums des Innern sowie des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Zusammen mit einem Vertreter des DOSB, des DFB, des Landessportverband Baden-Württemberg, der Stadt Tauberbischofsheim, des Fecht-Clubs Tauberbischofsheim und der Finanzsäulen des Fecht-Clubs wurde 2005 ein Leitungsstab gebildet. Dieses Gremium steuert und koordiniert die originären Betreuungsaufgaben des OSP.

    Die Serviceleistungen des OSP Tauberbischofsheim können von den Athleten kontinuierlich abgerufen werden. Als der „Olympiastützpunkt des Deutschen Fechter-Bundes“ stellt die Einrichtung regelmäßig ihr trainingswissenschaftliches know-how auch bei Lehrgangsmaßnahmen des Fachverbandes im In- und Ausland zur Verfügung.